Das untere BWS-Syndrom und  die Straffung der Bauchmuskulatur

Was hat die untere Brustwirbelsäule mit der Bauchmuskulatur zu tun?

Die Muskulatur der unteren Brustwirbelsäule und der große Bauchmuskel werden über die gleichen Nervenäste (Ramus dorsalis) gesteuert, sodass nervale Störungen der Muskulatur der Brustwirbelsäule (paravertebrale Muskulatur) auch eine Störung an der großen Bauchmuskulatur verursachen. Die neurologischen Zusammenhänge zwischen dem großen Bauchmuskel  (M. rectus abdominis) und der Wirbelsäulenmuskulatur wurden bereits 1958 von dem berühmten Neurobiologen Max Clara, München/Istanbul) analysiert. Aber erst 1985 schreibt Stanlay Hoppenfeld: “Die Beeinträchtigung des Musculus rectus abdominis ist mit einer gleichzeitigen Schwäche der paravertebralen Muskulatur vergesellschaftet“. Die Nervenimpulse werden von den Nervenwurzeln des Rückenmarkes einerseits in die Wirbelsäulenhaltemuskulatur und andererseits über die Intercostalnerven des Rippenbereiches in den Bauchmuskel geleitet (Abb. 1).

 

Abb.1 Nervale  Verbindung  zwischen Bauch- und Rückenmuskulatur (gelb: die Nervenstränge der Intercostalnerven)

Eine Störung dieser Nervenimpulse wird damit gleichzeitig in der Wirbelsäulenmuskulatur und dem großen Bauchmuskel nachweisbar.

Wir fanden heraus, dass durch eine Schädigung der Nervenäste des unteren Brustwirbelsäulenbereiches noch eine zweite Muskelgruppe (M. serratus posterior inferior ) geschwächt wird, die mit einer Schwäche der schrägen Bauchmuskulatur (M. obliquus externus abdominis) einhergeht.

Geboren aus der Notwendigkeit, die Bauchmuskulatur wie ein natürliches Korsett zur Stärkung der Wirbelsäule einzusetzen, hat sich die Straffung der Bauchmuskulatur im Behandlungsprogramm von Wirbelsäulenschäden verankert. Die damit verbundene Figurformung wurde anfangs als willkommene Begleiterscheinung gesehen, hat sich aber im Laufe der Zeit einen festen Stellenwert in der Figurformung erobert. Die Ansätze der vielen Muskelzacken der Bauchmuskeln an den Rippen bildet eine ausgezeichnete Möglichkeit ästhetisch schöne Konturen der Taille zu formen.

Abb.2 Darstellung des Verzahnungsprozesses der Muskelzacken

Abb. 2a

Verzahnung der Muskelzacken

Abb. 2b

Muskelzacken teilweise geschädigt

So bildet sich nicht nur die Vorwölbung des Oberbauches zurück, sondern der Bauch strafft sich in horizontaler Richtung und die Taille formt sich neu aus. (Abb.3). Da es sich hier um eine muskuläre Straffung handelt, ist das Ergebnis langanhaltend.

Abb.3 Veränderungen der Bauchmuskulatur

Abb.3a schlaffe Bauchmuskulatur Abb.3b straffe geordnete Muskelzacken

 

Der Eingriff erfreut sich daher großer Beliebtheit zur Figurformung, auch bei Personen, die keine Wirbelsäulenbeschwerden angeben. Es muss aber stets abgeklärt werden, ob tatsächlich keine Störungen der Wirbelsäule vorliegen, da diese Störungen an erster Stelle einer Behandlung stehen.

Abb. 4 Figurformung durch muskuläre Straffung

Abb.4a gelockerte Taille, deutlich erkennbar, die Fehlverspannung der unteren Wirbelsäulenhaltemuskulatur

Abb.4b Taille und Gefäßmuskulatur sind wieder straff und gut konfiguriert, Haltemuskulatur entspannt

Die Ursachen für die Erschlaffung der Bauchmuskulatur können auch in zu schnellem Abnehmen falscher Ernährung und falschem Training mit Pressdruck zu finden sein. Selbst bei gut trainierten Menschen bestehen im Rückenbereich Schwachstellen der Bauchmuskulatur, die einer besonderen Beachtung bedürfen, da sie eine Überlastung der Bauchmuskulatur rechtzeitig anzeigen.

Abb.5 Schwachstellen der Bauchmuskulatur im Rückenbereich

Während sich die Schwachstellen der Bauchmuskulatur vorn im vorderen Drittel der Rippen befinden(Abb.2) sind sie hinten im Bereich der Querfortsätze der Lumbalwirbel und des hinteren Drittels der Rippen lokalisiert. Das Problem der Schwachstellen belastet auch das Bodybuilding, da nicht jede unschöne Bauchveränderung wegtrainiert werden kann, sondern auch das Gegenteil möglich ist.

 

Gehört ein dicker Bauch in die Hand eines kosmetischen Chirurgen?

Die Meinung, ein dicker Bauch habe immer etwas mit den Essgewohnheiten zu tun ist falsch.

Bei der „Volkskrankheit Wirbelsäulenerkrankungen" sehen wir mehr und mehr wirbelsäulenbedingte Bauchveränderungen. Die Lockerung des Bauches geht über den unteren Rückenbereich (siehe Abb.4a). Erkennbar ist auch, dass die Gesäßmuskulatur gelockert war (Abb.4a) und durch den mikroinvasiven Eingriff wieder gestrafft wird (Abb.4b). Eine Lockerung der Oberschenkelinnenseite ist ebenfalls Folge der Fehbelastung und kann durch muskuläre Aktivierung behandelt werden.

Um zu unterscheiden, ob die Veränderung durch eine Verfettung der Bauchmuskulatur verursacht werden, nehmen wir eine Ultraschalluntersuchung des Bauches vor, mit der sowohl das Fett in der Bauchhaut als auch das Fett im Bauchinnenraum bestimmt werden. Danach wird die Schwäche der Wirbelsäulenhaltemuskulatur überprüft (Abb.5). Dazu muss sich der Patient in Streckhaltung auf eine Liege legen, die Knie beugen und die Arme vor der Brust verschränken und sich dabei leicht aufrichten und in dieser Position 5 Sekunden verharren. Eine Veränderung der Nabelposition zeigt eine nervale Störung der Wirbelsäulenmuskulatur an.

 

Abb.6 Test nach Beevor

Der Patient legt sich wieder zurück und der Untersucher versucht den Bauch gegen den Widerstand des Patienten einzudrücken. Dann dreht sich der Patient auf den Bauch und versucht Arme und Beine anzuheben und 5 Sekunden zu halten. Danach wird die Veränderung der Bauchform beurteilt, während der Patient ohne Abstützung versucht sich zur Sitzposition aufzurichten. Jetzt wird nach den 5 von uns ermittelten Kardinalpunkten der Bauchmuskelschwäche gefahndet. Es erfolgt dann eine Übersichtsaufnahme des Bauches, um zu sehen, ob im Bauchraum keine Störungen vorliegen und nicht bekannte Wirbelsäulenveränderungen auszuschließen. Wenn keine Rückenbeschwerden bestehen ist immer zuerst abzuklären, ob die Formveränderungen des Bauches Folge der muskulären Schwäche sind. Die Straffung der Bauch- und Rückenmuskulatur hilft die Belastung der Wirbelsäule zu vermindern und stellt damit auch eine prophylaktische Maßnahme dar. Wenn man die Behandlung der Wirbelsäule mit einem kosmetischen Effekt verbinden kann, ist das sicher nicht nur für jüngere Menschen von Bedeutung. Dass eine solche Straffung auch bei einer nicht mehr ganz jungen Haut und auch bei Striae möglich ist sieht man auf Abb.7 und 8.

 

Behandlung

Die Straffung erfolgt durch mikroinvasive Techniken. Von kleinen Einstichen aus werden die muskulären Störungen millimetergenau lokalisiert und unter Bildschirmsicht entfernt. Auf Grund der großen technischen Möglichkeiten und der speziell für diesen Eingriff entwickelten Memoryinstrumente kann mit höchster Präzision gearbeitet und damit Risiken für andere Gewebsstrukturen vermieden werden.

Vor der Straffung der Muskulatur werden die Wirbelsäulenstörungen auf mikroinvasivem Weg entfernt (siehe dort).

Abb.7 Gelockerte Bauchstrukturen und

Stríae bei einer 64-jährigen Frau

Abb.8.0 Gestraffter Bauch

nach microinvasiver Behandlung     

Abb.8.1 Gesäß

oberer und unterer Bereich

Abb.8.2 Taille


Einen schönen Körper zu erhalten heißt, Selbstwertgefühl zu erhalten und das ist nicht das Vorrecht von jungen Menschen, sondern eines jeden Menschen, unabhängig vom Alter. Irgendwann reicht die Pflege des Körpers allein nicht mehr aus. Ihr Körper ist es wert, eine gezielte muskuläre Stärkung zu erhalten.

 
Joomla templates by a4joomla